HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen

Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

Aktuelle Termine

25 Feb 2023;
09:30AM - 04:00PM
D1/D2 Kurs
26 Feb 2023;
09:30AM - 01:00PM
D1/D2 Kurs
04 Mär 2023;
09:30AM - 04:00PM
Drum-Battle für Fortgeschrittene - mit Robin Elflein
05 Mär 2023;
09:30AM - 01:00PM
Drum-Battle für Fortgeschrittene - mit Robin Elflein
09 Mär 2023;
07:00PM - 09:00PM
Jugendrecht für die Vorstandschaft - mit Carmen Staudt

LSW-Aktuell

Termine, Fotos und Berichte für die LSW-Seite bitte künftig immer per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, danke!

"LSW" - Der Verband für alle Spielleute in Bayern

Angebote für Kurse und Workshops unter "Lehrgänge"


 

Berichte

Einweihung der umgebauten Zunfthalle am Ochsenhof

dezember 1 20211211 1316573326"Hahahaha, was wollt ihr alle da?“, begrüßte Heinrich Stiegler, der beim historischen Festspiel „Der Wagnertanz“ den Schalk verkörpert, in seiner Rolle die Gäste bei der offiziellen Einweihung der neuen Räume der Zunfthalle am Ochsenhof der Wagnertanzgilde mit Spielmanns- und Fanfarenzug in Bad Windsheim, wir berichteten. Zuvor spielten die Fanfarenspieler Bernd Leßner und Philipp Gröbel ein Signal. Über 1200 Helferstunden wurden in sieben Jahren Umbau-Zeit geleistet, 155 000 Euro kostete der Akt, ein Teil davon wurde durch die Städtebauförderung finanziert, 75 000 Euro betrug die Eigenleistung, wie Vorsitzender Udo Heubusch erklärte. Sein Dank galt sowohl den beteiligten Firmen, der Stadt Bad Windsheim und dem Landkreis als auch den Ehrenamtlichen, die stets mit anpackten. „Ich bin überglücklich über diese Gemeinschaftsleistung“, sagte Heubusch. Durchaus das „Recht, stolz zu sein“ habe der Verein für diese „außerordentliche Eigenleistung“, meinte stellvertretender Landrat Reinhard Streng. „Sie machen Geschichte erlebbar.“ Als symbolischen Akt schnitten Rainer Volkert, Zweiter Vorsitzender und Vertreter der Stadt, Heubusch und Streng (von links) schließlich ein rotes Band durch und gaben die Räume für den Tag der offenen Tür frei.

Spielmänner erstellten Chronik trotz ausgefallenem Jubiläumsfest

esselbach 1 20210829 1000170239Esselbach.Vor 66 Jahren wurde der Spielmannszug Esselbach gegründet. Das 65jährige Jubiläum wollten die Spielmänner im letzten Jahr eigentlich groß feiern. 40 Gastvereine für zwei Festtage und den Kommersabend waren geladen. Doch Corona machte dem rührigen Verein und Aushängeschild der Gemeinde Esselbach einen Strich dazwischen. Zunächst wurde der Festtermin zweimal verschoben, dann wurde die Veranstaltung komplett abgesagt. Ein Schicksal, das wohl alle Vereine in ähnlicher Form während der Pandemie traf. Auch Planungen für Auslandsreisen sind gestoppt. Diese führten die Musiker in den vergangenen Jahrzehnten etwa nach Südafrika, Brasilien, Fernost, Russland und indie USA. Doch an Konzertreisen ist wegen des Virus wohl länger nicht zu denken. Das Vereinsleben beim Spielmannszug steht aktuell noch fast still. Zwar tagte die Vorstandschaft online und auch die Proben für den Nachwuchs fanden digital oder in Einzelproben statt. Schließlich muss die Jugend so gut wie möglich weiter motiviert werden, damit es keine Lücke in den Musikergenerationen gibt. „Doch der soziale Austausch fällt komplett weg. Geselligkeit und Zusammenhalt sind sonst unsere Stärke“, beklagt Vorsitzender Manuel Heim die derzeitige Situation. Auch auf die Musiker sind die Auswirkungen der Pandemie extrem, findet auch Philipp Schwab, der junge Tambourmajor, wie der Dirigent bei den Spielmännern heißt. „Aufgrund der Aerosole gibt es bei den Blasinstrumenten sehr strenge Auflagen“, berichtet er. Insofern wurde der Proberaum zu klein, weshalb man auf die Spessarthalle ausgewichen sei, die die Gemeinde zur Verfügung gestellt habe. Aktuell proben die 65 bis 70 aktiven Musiker nur noch zu Hause für sich allein. „Dass dies auf Dauer nicht sonderlich motivierend ist, dürfte klar sein“, findet Schwab. „Zudem geht es ja um das Zusammenspiel.“ Zudem fehle die Perspektive, wenn man zwar probe, aber keine Auftritte stattfinden. Er hofft daher, dass die Musiker des Spielmannszugs demnächst endlich wieder in ihre Uniformen schlüpfen und vor Publikum auftreten können. Nicht nur er, alle Musiker hoffen, dass es endlich wieder los geht mit interessanten Auftritte in großen Festzügen, Fastnachtszügen oder bei befreundeten Vereinen – sonst etwa 20 Termine im Jahr, auf denen die Esselbacher mit ihren historischen Uniformen ein gern gesehener blauweißer Farbtupfer sind. Die Uniform der königlich-bayerischen Landwehr trägt der Verein seit 1980 auch im Namen.

Weiterlesen: Spielmänner erstellten Chronik trotz ausgefallenem Jubiläumsfest

Glück pur: Endlich wieder Musi spielen

Spielmanns- und Fanfarenzug Beyharting präsentiert Sommernachtsserenade

Mbeyharting 1 20210822 1398805090it einem Trommelsolo verkündete der Spielmanns- und Fanfarenzug Beyharting den Beginn neuer, besserer Zeiten. Nach Monaten der coronabedingten Stille durften die Musiker mit ihrer traditionellen Sommernachtsserenade endlich wieder ein öffentliches Konzert geben. Auch wenn pandemiebedingt einiges anders war, die Musiker weit auseinanderstanden, die Zuschauerbänke mit viel Abstand aufgestellt waren, es kein Zelt und kulinarische Köstlichkeiten am Büfett gab – das Glücksgefühl überwog bei allen – Musikern und Gästen.

Punkt 20 Uhr erklang der Trommelwirbel und untermalte den Einmarsch der Musiker. Vereinsvorsitzende Nicole Schnitzenbaumer war voller Freude über den ersten öffentlichen Auftritt nach der langen Zwangspause: „Wir haben auf diesen Tag hingezittert“, sagte sie und verwies auf eine gefühlte Ewigkeit ohne Auftritte und ohne Proben. Genauso erfreut war sie, als vor wenigen Wochen erstmals wieder geprobt werden konnte und „alle Mann und alle Frauen“ wieder an Bord waren. „alle haben die Stange gehalten“, ist die Vorsitzende froh, die auch Maria Breuer als Zweite Bürgermeisterin zur Serenade begrüßte.

Weiterlesen: Glück pur: Endlich wieder Musi spielen

Karlburger Musikverein nimmt seine Proben wieder auf

karlburg 1 20210822 2036009037Öffentliche Probe im Anwesen von Horst und Petra Stahl am Samstag, 3. Juli 2021, um 18 Uhr. Mit öffentlicher Probe Präsenz gezeigt. Musikverein Karlburg probt wieder nach acht Monaten Zwangspause.

KARLBURG (jor) Der Rückgang der Corona-Inzidenz und die Erleichterungen der Staatsregierung in den Pandemie-Einschränkungen erlauben inzwischen auch den Musikkapellen, unter Einhalten des Abstandsgebotes wieder Musik zu machen. Angesichts günstiger Witterung verlegen Chöre und Musikkapellen ihre Probentermine gerne ins Freie.„Öffentliche Musikprobe beim Vorstand“. Diesem Aufruf folgten die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Karlburg gerne, um im Hof der Vorsitzenden Petra Stahl und ihrer Familie im Steigweg wieder die regelmäßigen Proben aufzunehmen. Ende Oktober 2020 hatten sie zum letzten Mal gemeinsam gespielt. Neben dem Probentraining entfielen auch schöne Auftritte im Ort wie die Abholung der Weinprinzessin und der Schützenkönige, das Silvesterspielen, oder das Jubiläumsfest der Feuerwehr. Petra Stahl zeigte sich zufrieden, dass alle Mitglieder der Musikkapelle wieder zurück sind. Der zwangsweise Lock-down hat niemandem das Musizieren verleitet, kein Musiker ist abgesprungen, freute sich Stahl. Von den zwölf bis 15 aktiven Musikern waren 13 zur öffentlichen Probe erschienen.Erstmals stellte sich der neue Ausbilder und Probenleiter der Öffentlichkeit vor. André Günther hatte im Herbst letzten Jahres gerade einmal eine Probe geleitet, als der erneute Lock-down kam.

Weiterlesen: Karlburger Musikverein nimmt seine Proben wieder auf

Stadtspielmannszug Viechtach in der Zwangspause

 

Die Coronabericht juni 1 20210626 1941018296-Pandemie bremst auch die Vereinsarbeit der Viechtacher SpielleuteDerzeit unvorstellbar: die Musiker des Stadtspielmannszuges dicht gedrängt bei einem öffentlichen Auftritt – hier beim60jährigen Jubiläum 2019Wer hätte gedacht, dass es sich bei den Feierlichkeiten zum 60jährigen Jubiläum des Stadtspielmannszugesim Herbst 2019 gleichzeitig um seinen letzten großen Auftritt für unbestimmte Zeit handeln würde. Unddabei hatten die Viechtacher Spielleute noch Glück - unzählige Vereinsfeste und Veranstaltungen musstenseither coronabedingt verschoben, umgeplant oder abgesagt werden. Eine Tatsache, die den Spielbetrieballer Voraussicht nach auch in dieser Saison zu einer Zwangspause nötigen wird. Wie aus einer anderen Welterscheint das Jubiläumsjahr aus heutiger Sicht mit seinem bunten Programm, auf dem neben den üblichenSommereinsätzen das Deutsche Musikfest in Osnabrück und das Stadtfest Tachov/Tschechien zu finden war.

Weiterlesen: Stadtspielmannszug Viechtach in der Zwangspause

Erster LSW-Verein mit Bläserklasse

stephanskirchenVor drei Jahren reifte in der-Schule Stephanskirchen die Idee, die musikalischen Fähigkeiten der Schüler noch mehr zu fördern als dies der zweistündige Musikunterricht pro Woche vermag. Die bereits bestehende Schulband und der vielstimmige Schulchor an der Otfried-Preußler-Schule zeigen, dass das Musizieren ein großes Bedürfnis innerhalb der Schülerschaft ist. Um den Kindern und Jugendlichen das Erlernen eines Musikinstruments im Schulalltag zu ermöglichen, strebte die Schule eine Kooperation mit dem Spielmannszug Stephanskirchen an. Der Spielmannszug Stephanskirchen ist seit vielen Jahren Mitglied im LSWBayern und nahm bereits erfolgreich an landesund bundesweiten Meisterschaften teil. Die Idee, eine Spielmannszugklasse zu gründen, war geboren. Schulleiter Florian Burggraf sowie der musikalische Leiter des Spielmannszugs Franz Kotter schufen in intensiver Zusammenarbeit mit vielen unterschiedlichen Institutionen ein zukunftsweisendes Projekt. Gerade Spielmannszüge haben es in der heutigen Zeit der zunehmenden Individualisierung der Gesellschaft schwer, Nachwuchsmusiker zu finden. So ist dieses Projekt gleichzeitig auch richtungsweisend für andere Vereine im LSW Bayern

Weiterlesen: Erster LSW-Verein mit Bläserklasse

Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim als „Zukunftsverein“ ausgezeichnet

hofheim 1 20210523 1906149174

 Der Erfolg eines Vereines hängt eng mit der Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Funktionäre und Ausbilder zusammen. Deshalb sind nicht nur die Musiker, Dirigenten und Ausbilder stetig bestrebt sich musikalisch weiterzubilden. Auch die Vorstandsmitglieder der Spielleute besuchen regelmäßig Fortbildungen, um auf den neuesten Stand zu bleiben und neue Impulse zu erhalten.Für die regemäßige Teilnahme solcher Fortbildungen im Ehrenamt wurde der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim mit dem Prädikat „Zukunftsverein“ vom Bayerischen Musikrat ausgezeichnet. Die unterfränkischen Spielleute sind der der 10. Verein in ganz Bayern, die diese Auszeichnung erhalten haben. Stolz nahmen sie die damit verliehene Plakette entgegen und brachten diese im Vereinsheim für jeden sichtbar an.Die normalerweise regelmäßig in Nürnberg stattfindende „Fachtagung Ehrenamt Musik“ musste heuer coronabedingt Online durchgeführt werden. Einen Tag lang belegten die Vorsitzenden der Spielleute Bernd Werner und Manuel Gumpert, sowie deren Schriftführer Michael Hümpfner die angebotenen Online Workshops. Rechtsanwalt Stefan Karten Meyer referierte über das Thema Vereinssteuerrecht und brachte u.a. die Themen Vereinsveranstaltungen, Investitionen, Haftungsrisiken und Besteuerungsverfahren den Teilnehmern näher. Vereinsberater Karl Bosch zeigte in seinen Vorträgen Möglichkeiten auf, wie man neue Mitglieder und Vorstandsmitglieder finden und halten kann. Er machte ebenso deutlich, dass Motivation der Mitglieder ein wichtiger Bestandteil der Mitgliederbindung ist und ging auch auf die möglichen Folgen und den Umgang mit der Coronapandemie ein. Ein weiterer großer Baustein an dieser Tagung war das Vereinsrecht. Von Rechtsanwalt Richard Didyk erfuhren die Teilnehmer den rechtlich korrekten Umgang mit dem Satzungsrecht, der Haftung im Verein und der Mitgliederversammlung. Ein wichtiger Bestandteil der Fachtagung war ebenfalls die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). In diesem Seminar sensibilisierte Didyk die Teilnehmer für dieses Thema und erklärte die Schwerpunkte und Umgang mit der DSGVO für einen Verein, bevor die Fragen und Sorgen der Teilnehmer besprochen wurden.Die Hofheimer Spielleute nutzen die aktuelle probenfreie Zeit um sich musikalisch und außermusikalisch weiterzubilden, um nach der musikalischen Corona-Pause gestärkt durchzustarten und nutzen vielfach die unterschiedlichen Fortbildungsangebote.
 
Bericht+Bild: Silke JohanniAuf dem Bild v.l. Michael Hümpfner (Schriftführer), Manuel Gumpert (2. Vorsitzender), Bernd Werner(1. Vorsitzender)